Zusammen bis ans Ende der Welt – Teil 21

Sonntag – 5. Mai 2019

Es war eine ruhige und erholsame Nacht bei offenem (!!!) Fenster! Wir starten wie immer pünktlich Richtung Palas de Rei. Abgesehen von den alten Brücken und Kirchen ist der Weg heute recht unspektakulär. In der Stadt geht auch unser Plan mit einem Stempel aus der Kirche und einem Frühstück auf. Dann führt uns der Camino weiter durch kleine Dörfer die unseren kleinen Dörfern zu Hause ähneln. Bis auf die Eukalyptuswälder ab und an, könnte man glauben in Deutschland unterwegs zu sein. Außergewöhnlich sind auch immer wieder die Hórreos. Am Rande des Camino fallen uns jetzt immer wieder Kornspeicher auf. In Galicien werden diese, oft mit Kreuzen versehenen Gebäude, traditionell für die Lagerung von Getreide und Mais genutzt. Charakteristisch für die Kornspeicher ist die frei stehende Lage und der Unterbau mit steinernen Pfeilern. Auch wenn heute nur noch wenige Kornspeicher als solche genutzt werden, bleiben sie doch erhalten. So erfreue ich mich an den Bauten die von Ort zu Ort immer wieder anders aussehen und dadurch auch immer sehenswert sind. Wir sind heute ein wenig fauler als sonst, deswegen machen wir bei jeder Gelegenheit Pause. Selbst am Ortseingang von Melide kommt nochmal eine Pause dazu. Unterwegs haben wir den Chanel Pilger wiedergetroffen als wir eine Kaffeepause machten. Diesmal ist kein Auto aufs Dach gefallen. Dann haben wir bei einer weiteren Bierpause unsere Schnabbel wiedergetroffen. Ganz plötzlich saßen sie im selben Biergarten. „Mariaaah?! Gehen wir uns noch einen Stempel holen???“ In Melide war Markttag. Endlich mal eine Stadt wo was los ist! Wir haben auch sofort den Pulpo probiert. Ein gekochter Krake der kleingeschnitten serviert wird. Ohne Schnickschnack – nur mit Öl, Salz und Paprika. Von der Konsistenz her wie Schrimps. Geschmacklich zwischen Kochfisch und Brathähnchen. Optisch etwas ungewöhnlich aber nicht schlecht! Unsere Albergue ist wieder eine öffentliche, galicische wie auch schon die letzten beiden Nächte. Heute nur etwas größer da sie mitten in der Stadt ist. Wir kommen heute etwas spät an und somit bleibt uns nicht viel Auswahl beim Wählen unseres Bettes. Uns bleiben nur noch zwei Betten in der hintersten Ecke des Zimmers. Naja – nützt ja nix. Bei unserem Stadtrundgang, etwa 60 Minuten nach unserem Ankommen, ist auch Melide wie ausgekehrt. Langsam bin ich etwas gernervt davon. Klar, es ist Siesta. Allerdings ist diese gleich vorbei und es war auch vor einer Stunde schon Siesta! Hunderte Menschen waren in den Gassen auf den Beinen. Die Straßen waren verstopft mit Autos und LKW. Wo vor etwa 60 Minuten noch Markthändler ihre Stände hatten, ist jetzt nur noch zurückgelassener Müll und keine Menschenseele mehr! Schade, da hatte ich mich wohl zu früh gefreut. Zum Glück haben wir noch eine Flasche Rotwein im Rucksack. Diese gönnen wir uns nach der Rückkehr in unsere Herberge. Einen Apfel als Abendessen und nach der Flasche Wein sind wir reichlich bettschwer.

Pulpo in Melide

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s