Zusammen bis ans Ende der Welt – Teil 19

Freitag – 3. Mai 2019

Die Nacht war kühl aber ich habe nicht gefroren. Voll eingekleidet im Schlafsack. Ja, ich lerne. 🙂 Wir sind die Ersten die unsere Herberge im Kloster verlassen. Vor Sonnenaufgang ist es wieder kalt. Aber seit gestern habe ich Handschuhe! Antje hat in Fonfria, in der Lost & Found Kiste, Handschuhe für mich gefunden. Der erste Tagesabschnitt heute führt von Samos nach Sarria. Dort treffen wir nach 11 Kilometern wieder auf den Camino Frances, den wir gestern in Triacastela verlassen haben. Torben und Gerhard sind mit Sicherheit schon durch. Ansich soll Sarria ja sehr touristisch sein. Viel habe ich davon aber nicht bemerkt. Wir sind kurz vor 10 Uhr in der Stadt und fast alles hat geschlossen. Na wer weiß. Auf einem Straßenschild hat jemand geschrieben: „Never start your Camino at Sarria!“ Ich muss lachen. Auf den nächsten Kilometern hinter Sarria können wir sie dann selbst sehen. Touristenpilger die erst hier starten und deren Gepäck schon im nächsten Hotel wartet. Unübersehbar mit ihren kleinen Stoffbeutelrucksäcken. Das schwerste Gepäckstück ist die Trinkflasche. Auf 10 Leichtgewichtpilger kommt ein „richtiger“. Zum Teil sind wir mit unseren Trekkingrucksäcken trotzdem noch schneller. In der Iglesia de San Salvador werden wir nochmals ausdrücklich auf die 2 Stempel Regel hingewiesen. Die Kilometer hinter Sarria gefallen mir Landschaftlich bisher am besten. Alte Hohlwege oder Waldwege die mit Natursteinen eingefasst sind. Wie lange es gedauert hat diese langen Mauern aufzustapeln. Wow! Zum Teil laufen wir hier sogar noch auf den alten Römerstraßen. Seit 1000 Jahren gehen die Jakobspilger hier über diese Steine, auf diesem Weg durch Galicien. Wenn diese Steine sprechen könnten … Am Wegesrand stehen bis zu 800 Jahre alte Bäume. Was diese Bäume schon gesehen haben obwohl sie immer nur am gleichen Platz stehen. So viele Pilger, die vor 1000 Jahren aus ganz anderen Gründen wie wir nach Santiago aufgebrochen sind und Jahre unterwegs gewesen sind. Beim Grab des Apostels, oder am Ende der Welt angekommen, konnten sie sich nicht in ein Flugzeug setzen und nach Hause fliegen. Der Heimweg führte über dieselben beschwerlichen Straßen zurück in die Heimat. Soviel Geschichte und so viele Geschichten sind hier regelrecht greifbar. Die Landschaft ist leicht hügelig. Vorwiegend – nein fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt. Schafe, Ziegen und Rinder. Ohne die alten Mauern und Bäume könnte man meinen, man sei im Bayrischen Wald unterwegs. Unser Tagesziel Ferreiros erreichen wir exakt 14.00 Uhr. Punktlandung! Bars und Geschäfte waren seit Sarria spärlich gesät. Selbst Trinkwasserbrunnen habe ich keinen gefunden. Meine Trinkflaschen habe ich mir an den Wäschebecken einer Herberge füllen müssen. In Ferreiros mache ich zum ersten Mal Bekanntschaft mit einer offiziellen galicischen Einheitsherberge. Sie sind recht schick. Sie haben viel Ähnlichkeiten mit den modernen Jugendherbergen bei uns in Deutschland. Sehr gut ausgestattet mit Waschmaschine und Trockner. (Handwäschebecken natürlich auch) Im Vergleich zur letzten Nacht in Samos fast ein wenig Luxus. Eine Top Küche ist in jeder Herberge, aber NULL Geschirr! Kein Teller, Topf und nichtmal ein Löffel. Der Ort Ferreiros ist recht klein. 1-2 Bauern, eine Kirche, 2 Bars und 2 Herbergen. Mehr gab es beim Ortsrundgang nicht zu entdecken. Oh halt … relativ große, grüne Eidechsen. Hoffentlich schaffe ich es, die nochmal auf ein Foto zu bekommen. Auf ein Foto bekommen würde ich auch gern mal noch die Gruppe Spanier (Italiener) die wir schon länger kennen. Beim Abendessen kam auch Gerhard mit dazu. Wir hatten ihn heute tagsüber schon einmal getroffen. Ein schönes Gespräch in der Bar über die nächsten Tage und Etappen. Schön zu sehen, dass ich mit meinem Schulenglisch so gut mit einem Engländer plaudern kann, und wir sogar gemeinsam über Witze lachen. (Danke Herr Kunz! 🙂 ) Morgen passieren wir auf den ersten Metern den magischen 100 KM Stein. Freudig und stolz aus das Geschaffte, traurig über das nahende Ende durch das Starten des Countdowns. Seit wir in Galicien sind, wird die Distanz nach Santiago auf jeder Wegmarke mit angezeigt. Meine Erkältung ist so gut wie überstanden. Beim Abendessen mit Gerhard ist uns wieder klar geworden, dass in Spanien eine Flasche Wasser wertlich das gleiche ist, wie eine Flasche Wein. Zum Pilgermenü ist immer dieselbe Frage. Wasser oder Wein? Egal ob wir 1 Liter Wasser oder 1 Liter Wein bekommen – der Preis ist der gleiche. Einheimische trinken ihre Flasche nichtmal leer. Salute!

Touristenpilger mit kleinem Gepäck

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s