Gasthaus „Zum Bürgermeister“

Was über diese Lokation im Internet zu finden war, ist ohne zu übertreiben ein lückenloser „Lebenslauf“ von 500 Jahren Geschichte. WOW! Ich bin so überrascht, dass ich euch das auch hier zusammenfassen möchte und euch jetzt mit Jahreszahlen zuschütte! Wer sich das ersparen möchte, kann aber an’s Ende dieses Blogbeitrags springen, dort ist eine nicht ganz wahrheitsgetreue Geschichte aus dieser Lokation. 😉

Urbexname: Gasthaus „Zum Bürgermeister“
Geboren: 1522

Zum Glück gab es immer einen Chronisten der die Geschichte des Gebäudes dokumentierte. Ich denke eine solche Fülle an Namen und Jahreszahlen habe ich von noch keinem Urbex-Gebäude gefunden. Die erste Erwähnung stammt von 1522. Von Anfang an war hier eine Gastwirtschaft an diesem Ort. Danach folgt ein auf und ab denn 1547 ist die Wirtschaft zum ersten Mal abgebrannt und ebenso schnell wieder aufgebaut. Auch „Urbex“ war das Gebäude schon einmal. 1641 soll in der Ortschronik stehen „verfallen und fast unbewohnbar“. 1652 dann ein Wiederaufbau und Eröffnung einer erneuten Gastwirtschaft. Lang hat es danach nicht 1800gedauert bis es 1676 zum zweiten mal völlig abgebrannt ist. Irgendwie waren die einheimischen nicht fürs „zuhausebleiben“. 1686 steht an der Stelle ein Vier-Seiten-Hof, wieder mit einer Wirtschaft. Prost! 1800 gibt es dann auch ein erstes Bild des Gebäudes. Danach folgen immer wieder boomende Abschnitte in der Geschichte. Ab 1834 führt eine wichtige Verkehrsroute direkt am Gasthof vorbei. 1863 wird ein großer Tanzsaal angebaut. 1920 bis 1925 gründeten sich zahlreiche Vereine im Ort und der Tanzsaal machten das Haus zu einer weitbekannten Ballhochburg. Alle ungenutzten Teile des Hofes brannten in dieser Zeit „zufällig“ ab um Raum für notwendige Anbauten zu schaffen. Nach dem zweiten Weltkrieg dann der nächste Boom. Die HO Gaststätte und die DDR üblichen Veranstaltungen im Saal wie Jugendweihe, Tanzstunden, Privat- Betriebs- und Parteifeiern, versorgten das Haus mit zahlreichen Gästen.Saal 1863 Nach der Wende kam der vorerst letzte Höhenflug. Ein Hamburger Unternehmer baute das ganze Gebäude zu einer Technodisco aus und um. Ab 1990 parkten im Umkreis von 400 Metern in jede Richtung Autos entlang der Straßen. Mit dem abebben der Technowelle, blieben dann immer mehr die Tänzer weg. Der Hamburger war schlau genug um 1998 seine Discoinvestition zu beenden. Ab da ging es Stück für Stück bergab. Ein erneuter Versuch einer Gaststätte scheiterte ebenso wie ein Café, eine Pizzeria oder eine Spielothek. Letztlich blieb am Ende noch eine Art Jugendklub der nochmal ein paar Tänzer ins Haus lockte. Seit dem hat sich s ausgetanzt im „Gasthaus zum Bürgermeister“. Wie ich glaube auch endgültig. Das Regenwasser tropft schon bis ins Erdgeschoss. Wer soll ein so großes Haus noch einmal auf die Beine bringen. Einfach eine Schankwirtschaft reicht schon längst nicht mehr. Traurig für den 150 Jahre alten Tanzsaal. Ich bin froh ihn gesehen zu haben und die Geschichte dieses Ortes zu kennen. DANKE!

 

„Wenn sie tanzt“

An einem Samstagabend sitzt die „Dancing Queen“ des kleinen Provinzortes XYZ vor dem Spiegel und macht sich fertig für den Discobesuch. Im Gasthof nebenan ist heute „Dancing in the dark“. Darauf hat sich die „Dancing Queen“ schon lange gefreut. Hoffentlich muss sie nicht wieder den ganzen Abend „Dancing with myself“ wie letztens, als sie „Schmidtchen Schleicher“ versetzt hatte. Sie will nicht wieder die ganze Nacht „Dancing with tears in my eyes“. Jeden mit dem sie damals tanzen wollte, hatte keine Lust dazu. Der eine sagte „I don’t feel like Dancing“, ein anderer „I can’t dance“ und wieder ein anderer konnte nur „Domino Dancing“. Das war ihr zu langweilig.
Heute Abend soll alles besser werden. „Schmidtchen Schleicher hat es ihr ganz fest versprochen. Und wenn nicht, dachte sich die „Dancing Queen“, dann werde ich eben einfach „Dance with somebody“.

Im Gasthof angekommen kam „Schmidtchen Schleicher“ gleich auf sie zu. Übermütig gut gelaunt sagte er: „Hey Baby“ „Rhythm is a Dancer“ „You make me feel like Dancing“ „Do you wanna dance“? Die „Dancing Queen“ sagte „Shut up and dance“ und die beiden „Dancing in the moonlight“ die ganze Nacht.

Und wenn sie nicht gestorben sind dann tanzen sie noch immer „Polonaise Blankenese“

Ein Kommentar zu “Gasthaus „Zum Bürgermeister“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s