Winterurlaub mit dem FDGB

… ein über 100 Jahre altes Haus mit einer langen Geschichte. 1905 als Kurheim erbaut und nach dem 2. Weltkrieg in das Volkseigentum der DDR übergegangen, war das Haus zu jeder Zeit gut besucht. Als begehrtes FDGB Heim brauchte sich auch niemand um „Gästenachschub“ zu kümmern. Allein die Ausstattung der Küche und der Kühlräume lässt erahnen, wie viele Gäste hier einmal beköstigt wurden.

IMG_0149_50_51Ebenfalls wie das „Hotel Seeblick“ liegt auch dieses ehemalige FDGB Erholungsheim in bester Lage! Wander- und Wintersportgebiet. Keine 15 Kilometer entfernt von einer Sportanlage, an der mehrmals im Jahr, Internationale Wettkämpfe stattfinden. War man zu DDR-Zeiten stolz einen FDGB Ferienplatz dort „ergattert“ zu haben, blieben nach der Auflösung des FDGB, 1990, schlagartig alle Gäste aus. Danach wurde das Hotel privat weitergeführt. Entweder war es das Versäumnis um neue Gäste zu werben, oder der „FDGB-Fluch“. Nach der Wende wollte man doch nicht in einem ehemaligen Ferienheim vom FDGB wohnen. Neiiin das musste schon was neues sein, … was moderneres, … mit Satellitenfernsehn in jedem Zimmer, … mit Wellness, … und Pool, … und all inclusive Bändchen. (Ironie aus!)  Gefundenen Elektrogeräte zeigen dass dort Modernisierungsversuche scheinbar ausgeblieben sind. Das letzte Lebeszeichen des Ferienhotels ist aus dem Jahr 1992. Seitdem steht das Gebäude leer und wartet auf einen neuen Käufer.

Advertisements

Das Kronleuchter Sanatorium

Aus dichtem Nebel tauchte das große, stolze Gebäude langsam vor mir auf. Auf dem ersten Blick ein riesiges Sanatorium. Ob ich es hier schaffe in alle Zimmer zu sehen? … ohne den Überblick zu verlieren? Das Sanatorium wurde 1926 als Hotel erbaut und erst 1951 zum Sanatorium für Unfall- und Sportverletzungen, mit 150 Betten umgebaut. Es genoss einen exzellenten Ruf was dazu führte, dass 1997 in einen Neubau umgezogen werden musste. Seit dem steht das Gebäude leer und verfällt.

Die scheinbar unzähligen Patientenzimmer sind weitestgehend leer geräumt. Sehenswert macht das Sanatorium alle anders genutzten Räume wie zum Beispiel die Küche, Speisesaal, Turnhalle oder die ehemaligen Behandlungsräume. Auch nicht zu vergessen die für Krankenhäuser so typischen langen Gänge! Das etwas beklemmende „Krankenhausgefühl“ blieb bei mir in diesem Sanatorium aus.

Auffällig waren die zahlreichen Kronleuchter die im Haus und in vielen der Patientenzimmer auf dem Boden lagen. Der Inneneinrichter hatte definitiv einen „Lampenspleen“!

Dieses Sanatorium war ein sehenswertes Highlight!

Hotel Seeblick

Ein Hotel in „Bester Lage“ mit einem wunderschönen „Seeblick“ mitten im „Grünen“. Trotz alledem, pleite, Leerstand und Verfall. Anscheinend war die Silvesterveranstaltung 2005/06 die letzte große Feier in diesem Hotel. Die Kassenbücher zeigen fast komplette Wochen ohne einen Übernachtungsgast. 

…achja … manchmal soll man sogar Füchse dort finden 😉 … (viele Grüße!)