Im Betonkoloss

Zur Sperrung der Rheinebene entschied sich Kaiser Wilhelm II 1893 diese Festung zu errichten. Der betonierte Bau besaß 22 Fernkampfgeschützen unter Panzerschutz und eine eigenständige elektrische Stromversorgung. Sie war die größte Panzerfestung in ganz Europa vor dem ersten Weltkrieg. Die modernste ihrer Zeit, protzig, riesig und der Prototyp aller modernen Festungsanlagen.  Für den Betrieb und den Unterhalt der sogenannten „Aufgelösten Festung“ waren 7000 Soldaten notwendig. Mein Highlight, auf unserer ca. 3 Kilometer langen Route durch das innere der Festung, waren die zahlreichen Hohlgänge! Im Ersten Weltkrieg toben die Kämpfe um die Feste einen Tag lang, dann gerät sie in Vergessenheit. Das 254 Hektar großen Areal ist auch heute noch französisches Militärgelände. Das Fort de Mutzig bei Straßburg wird von einem Verein betrieben der Besichtigungstouren anbietet. Geschütze, Schützengräben, Bunker, Hohlgänge … ein aufregender Besuch … definitiv empfehlenswert!


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s